2018 stieg die Zahl der Sexualdelikte von afghanischen Tatverdächtigen um 48 Prozent. Auch bei Raubüberfällen hat sich die Zahl der afghanischen Tatverdächtigen vervielfacht. Die Freiheitliche Jugend Oberösterreich zeigt sich schockiert über die Auswirkungen der unkontrollierten Massenmigration.

Auch bei Raubüberfällen habe sich die Zahl der afghanischen Tatverdächtigen vervielfacht. Die steigenden Zahlen bei vielen Delikten sind für Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) eine Bestätigung des Beschlusses im Landessicherheitsrat, sich einer gewissen Gruppe afghanischer Asylwerber stärker anzunehmen. Vor allem, diesen Asylwerbern deutlich zu machen, dass Rechtsverstöße in Oberösterreich auch geahndet werden, so Stelzer.

Für die FJOÖ sind die steigenden Delikte eine unmittelbare Auswirkung der unkontrollierten Massenmigration. Seit der Amtszeit von FP-Innenminister Herbet Kickl stiegen Abschiebungen bereits um 50 Prozent.

 

Symbolfoto: pixabay