Der Landesobmann der Freiheitlichen Jugend Oberösterreich, Dr. Michael Raml begrüßt das klare Bekenntnis des freiheitlichen  EU-Delegationsleiters und Generalsekretärs Harald Vilimsky zur österreichischen Neutralität.

In die Richtung von Claudia Gamon kommentierte Vilimsky: „Und täglich grüßt das Murmeltier.“ Die NEOS-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl hatte in einem ORF-Interview davon gesprochen, dass „Österreichs Neutralität überholt sei.“

Seit Jahren würden die NEOS in periodischen Abständen die Abschaffung der österreichischen Neutralität sowie die Installierung einer EU-Armee oder die Vereinigten Staaten von Europa fordern, betont der Generalsekretär weiter. All diese Forderungen wären aber eine vollkommene Entrechtung der einzelnen EU-Staaten“, so Vilimsky.

Der Generalsekretär abschließend: „Für uns steht die Neutralität an oberster Stelle und ist nicht verhandelbar, denn nur so können wir unsere Unabhängigkeit bewahren und damit die Freiheit, neutral zu bleiben“.

Dem schließt sich Raml vollinhaltlich an signalisiert Rückhalt aus Oberösterreich: „Wir opfern unsere Neutralität bestimmt nicht am Brüsseler Altar. Harald Vilimsky hat unsere vollste Unterstützung“, so der Landesobmann.

 

Foto: FJ