Die Freiheitliche Jugend Oberösterreich begrüßt die von Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner angetriebene Qualitätsoffensive im OÖVV. Gerade in den ländlichen Regionen sind viele junge Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen.

Diverse Kraftfahrlinien-Konzessionen laufen Ende des Jahres 2020 aus. Landesrat Günther Steinkellner und Herbert Kubasta, Geschäftsführer der OÖ Verkehrsverbund Gesellschaft, planen daher die Linienbündel Oberes Mühlviertel-Haselgraben, Oberes Mühlviertel-Rohrbach/Haslach-Umgebung, Gmunden/Süd und die Stadtbusverkehre Gmunden, Vöcklabruck/Attnang-Puchheim/Regau/Redlham rechtzeitig auszuschreiben.

Rund 12,3 Millionen Euro werden in die künftigen Busverkehre investiert. Erstmals veranlasste FP-Landesrat Steinkellner auch Qualitätsmerkmale wie Abbiegeassistenz, WLAN, USB-Stecker und Co. in die Ausschreibungen einfließen zu lassen.

„Eine Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs fußt auf mehreren Säulen. Gute Verbindungen, aber auch Qualität und Komfort motivieren für einen Umstieg auf die Öffis. Um den Pendlerinnen und Pendlern die Fahrt so attraktiv wie möglich zu gestalten, sollten im digitalen Zeitalter auch entsprechende Adaptionen wie das Aufladen von Handys und eine Internetverbindungen mitbedacht werden“, so der Infrastruktur-Landesrat.

 

Bild: mk