Sommerkampagne der Freiheitlichen Jugend hatte Linksextremismus zum Thema

 

Als Abschluss der diesjährigen Sommerkampagne der Freiheitlichen Jugend (FJ) Oberösterreich, die unter dem Motto „Offensiv Gegen Links – entschieden gegensteuern“ stand, fand kürzlich eine Podiumsdiskussion mit FPÖ-Landesparteiobmann, Landeshauptmann-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und FPÖ-Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz statt. Der geschäftsführende FJ-Landesobmann Silvo Hemmelmayr diskutierte mit den beiden freiheitlichen Politikern über die Gefahren im linksautonomen Spektrum.

 

Für Silvio Hemmelmayr war das große Besucherinteresse ein deutlicher Beweis dafür, „dass schon viele freiheitlich gesinnte Menschen Probleme mit Gewalt und Diffamierung von Linksextremen hatten. Wir haben somit ein Thema aufgegriffen, dass unter den Nägeln brennt. Es kann nicht sein, dass radikale Organisationen unter dem Deckmantel des Antifaschismus Narrenfreiheit genießen und deren demokratiefeindliche Aktionen von Medien und politischem Establishment ständig bagatellisiert werden!“

 

Auch der oberösterreichische FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner schlägt in dieselbe Kerbe: „Als exponierter freiheitlicher Politiker sieht man sich des Öfteren leider mit Gewaltandrohungen und Störaktionen konfrontiert. Wir werden uns aber weiterhin nicht einschüchtern lassen und immer aufzeigen, was Sache ist!“

 

Generalsekretär Michael Schnedlitz lobte das Engagement der Freiheitlichen Jugend in diesem Bereich: „Die Narrenfreiheit der Linksextremen vor allem auch im universitären Bereich muss ein Ende haben. Demokratiefeinde haben im gesellschaftlichen Diskurs keinen Platz, dafür werden wir auch weiterhin Garant sein!“