Die Maßnahmenverschärfung der schwarz-grünen Regierung stößt dem Landesobmann der Freiheitlichen Jugend Oberösterreich, Silvio Hemmelmayr, sauer auf.
„Erst verspricht der angezählte Noch-Kanzler Kurz großmundig einen normalen Sommer, um zwei Wochen später eine Verschärfung der Maßnahmen in der Nachtgastronomie verkünden zu lassen, als wäre die Erhöhung der Fallzahlen vom Himmel gefallen“, zeigt sich Hemmelmayer verärgert.

„Mit der neuen Verordnung ab 22. Juli stellt man Jugendliche vor die zweifelhafte Wahl vor dem Besuch einer Diskothek entweder einen aufwendigen PCR-Test zu machen oder sich mit einem im Schnellverfahren zugelassenen Impfstoff impfen zu lassen. Die Intention ist klar: Man will eine möglichst hohe Durchimpfungsrate erzwingen, denn schließlich müssen die angeschafften Dosen auch verimpft werden“, sieht Hemmelmayr ein politisches Kalkül hinter den neuesten Maßnahmen.

Die Erfahrung aus der Vergangenheit hat gezeigt, dass eine Verschärfung der Maßnahmen widersinnig ist, da sich Jugendliche – vor allem in der Ferienzeit – dann eben privat treffen, wie sie es vor der Öffnung der Nachtclubs bereits getan haben. In diese Kerbe schlagen auch Vertreter der Nachgastronomie.

„Die neue Verordnung der Regierung straft die leeren Versprechungen des Kanzlers Lügen. Es ist höchste Zeit, dass diese Chaosregierung, die nur mit der Zahl ihrer Skandale Aufsehen erregt, mit ihren panischen, sich widersprechenden Maßnahmen endlich aufhört. Die Jugend will eine Öffnung der Nachtgastronomie ohne Wenn und Aber!“, so Hemmelmayr abschließend.