Lehre fördern statt Zuwanderung fordern!

 

Beim letzten Gemeinderat haben die SPÖ, ÖVP sowie die Grünen gegen die Förderung der Lehre gestimmt. Der von der FPÖ initiierte Antrag „Fit für die Lehre“, indem das für Wirtschaftsförderung und Standortentwicklung zuständige Stadtsenatsmitglied ersucht wird, unter aktiver Einbeziehung von Betrieben, Lösungsansätze zu konzipieren, um angehende Lehrlinge fitter für die Lehre zu machen, fand daher keine Mehrheit. 

 

„Man will scheinbar mit aller Kraft verhindern, dass österreichische Facharbeiter nachkommen. Die Unternehmen haben es aktuell nicht leicht, einen Lehrling auszubilden. Es fehlt bei den Grundkenntnissen wie Rechtschreibung, Lesen und Mathematik. Hier muss dringend ein Konzept ausgearbeitet werden, um diese Schwächen auszugleichen. Zum Einen müssen seitens des Bildungsministers endlich Maßnahmen getroffen werden, um das Schulsystem wieder aufzuwerten, und zum Anderen sollten Lösungen mit Unternehmern gemeinsam ausgearbeitet werden um nicht nur die Schwächen zu sehen, sondern um bei den Stärken anzusetzen“, so der Obmann der Freiheitlichen Jugend Linz, Daniel Hartl. 

 

„Wir Freiheitlichen sind die einzigen, die die Jugend in Österreich unterstützen und der Jugend Perspektiven geben wollen. Die anderen Parteien unterstützen leider nur ihre ausländischen Arbeiter. Rot, Schwarz und Grün sollten endlich die Lehre fördern, anstatt die Zuwanderung zu fordern. Wenn es um Flüchtlinge aus Moria geht, sind diese Parteien Feuer und Flamme – geht es um die eigene Jugend – um die zukünftigen heimischen Facharbeiter, dann werden die Augen geschlossen und die Probleme verdrängt!“, so Hartl weiter. 

 

„Wenn sich SP/ÖVP und Grüne an den Emoji Äffchen orientieren – „seh nichts, hör nichts, sag nichts“ – dann werden sich die Probleme nur verschlimmern. Es ist nun an der Zeit zu handeln!“, fordert der Obmann abschließend.